PREIS ANFRAGEN

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Schwimmen mit Fingerabdruck?

Benachrichtigen Sie mich, sobald der Artikel lieferbar ist.

29,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit ca. 5 Tage

  • 40013
  • 9783863760168
  • Dr. Mark C. Hilgard (Hg.) / <span class="modal_lexicon"><a href="/lexikon-hermstruewer-yoan/">Yoan Hermstrüwer</a></span> / <span class="modal_lexicon"><a href="/lexikon-hamann-hanjo/">Hanjo Hamann</a></span> / <span class="modal_lexicon"><a href="/lexikon-diers-rahel-m.-k./">Rahel M. K. Diers</a></span>
Die Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft hat ihren studentischen Aufsatzwettbewerb diesmal... mehr
Produktinformationen "Schwimmen mit Fingerabdruck?"
Die Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft hat ihren studentischen Aufsatzwettbewerb diesmal unter einen ungewöhnlichen Titel gestellt. Biometrie ist sicherlich kein Thema, mit dem sich junge Juristen in ihrer Ausbildung intensiv beschäftigen. Dennoch, oder gerade deswegen, hatte dieses Thema seinen ganz speziellen Reiz. Die bei der Stiftung eingereichten Beiträge wurden von Frau Prof. Dr. Viola Schmid, LL.M. (Harvard) vom Fachgebiet Öffentliches Recht (Schwerpunkt Cyberlaw) der Technischen Universität Darmstadt begutachtet. Auf ihre Empfehlung wurden zwei der preisgekrönten Aufsätze für diesen Band ausgewählt.
Schriftenreihe: Schriftenreihe der Hessischen Rechtsanwaltschaft
Band: 3
Fachbereich: Rechtswissenschaft
Titel Schwimmen mit Fingerabdruck? Untertitel Die... mehr
Titel
Schwimmen mit Fingerabdruck?
Untertitel
Die biometrischen Herausforderungen für das Recht der Gegenwart und Zukunft
Autoren
Yoan Hermstrüwer, Hanjo Hamann, Rahel M.K. Diers
Reihe Schriftenreihe der Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft, Band 3
Herausgeber Dr. Mark C. Hilgard
Gutachter Prof. Dr. Viola Schmid
Erschienen 1. Aufl. 23.05.2012
Fachbereich Rechtswissenschaft
Kategorie Sammelband
Maße 21,0 x 14,8 cm (DIN A5)
Sprache Deutsch
Einband Softcover (Paperback)
Umfang VII / 98 Seiten
ISBN 13 978-386376-016-8
Preis 29,90 Eur[D] / 34,90 Eur[A] / 38,60 CHF / 31,30 GBP / 40,70 USD / 51,10 CAD / 51,00 AUD
Zustand Neu (eingeschweißt in Folie)
Keywords
Biometrie; Informationspflichten; Legitimation; Legitimationsnormen; Regulierungsinstrumente; biometrische Systeme; Fingerabdruck; Strafrecht; biometrische Merkmale; Irisabdruck; Cyberlaw; Datenschutzrecht; Authentifizierung; Privatsphäre; hybride Assoziation; Grundrechte; Privatsphärenschutz; Datenschutz; personenbezogene Daten
Das Thema Datenschutz wird in der Öffentlichkeit und in der Politik immer wieder diskutiert. Die... mehr

Das Thema Datenschutz wird in der Öffentlichkeit und in der Politik immer wieder diskutiert. Die Möglichkeiten und insbesondere die Gefahren der Biometrie – der automatisierten Messung von charakteristischen körperlichen Merkmalen zu Identifikationszwecken – werden immer wieder in diesem Zusammenhang betrachtet. Der neue Personalausweis, der 2010 eingeführt wurde, aber auch die Gesichtserkennungsfunktion bei Facebook zeigen die Wichtigkeit dieses Themas. Datenschützer befürchten aufgrund der technischen Entwicklungen in diesem Feld präventive Massendatenspeicherungen vonseiten des Staates ebenso wie Datenhandel zu Personalisierungszwecken in der Werbung und vereinfachte Überwachung von Arbeitnehmern. Die Juristen Yoan Hermstrüwer und Hanjo Hamann sowie die Rechtswissenschaftlerin Rahel M.K. Diers stellen im Buch „Schwimmen mit Fingerabdruck? – Die biometrischen Herausforderungen für das Recht der Gegenwart und Zukunft“, erschienen in der Schriftenreihe der Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft, in zwei Aufsätzen das Verhältnis von Biometrie und (Datenschutz-)Recht dar. Im Fokus stehen Risiken der technischen Entwicklungen und Pflichten der Rechtsprechung. Im ersten Aufsatz „Biometrie und Autonomie – Die Vermessung der Person zwischen Datenschutzrecht und Entscheidungsforschung“ benutzen Hermstrüwer und Hamann eine juristisch-empirische Herangehensweise an dieses Feld. Dabei zeigen sie die datenschutzrechtlichen Problematiken der Biometrie auf, wie Missbrauch oder unbemerkte Erhebung. Die Nutzung solcher Daten ist national, international und transnational unterschiedlich geregelt. In Deutschland werden biometrische Daten verfassungsrechtlich geschützt. Sie dürfen nur auf richterliche Anordnung oder mit freiwilliger Zustimmung des informierten Betroffenen freigegeben werden. Letzteres ist jedoch, wie Hermstrüwer und Hamann zeigen, von verschiedenen situations- und personenbezogenen Entscheidungsrestriktionen abhängig, sodass die Betroffenen nicht immer vollständig „freiwillig“ und „informiert“ über die Freigabe ihrer Daten entscheiden (können). In ihrem Beitrag „Bedeutung von Biometrie im Recht der Gegenwart und Zukunft“ beschäftigt sich Diers mit dem Verhältnis von Biometrie und Datenschutz, auch in Zusammenhang mit dem Grundgesetz. Die Autorin stellt insbesondere das Recht auf informationelle Selbstbestimmung und das daraus resultierende Persönlichkeitsrecht der Betroffenen, sowie die Verhältnismäßigkeit der Nutzung biometrischer Daten in den Vordergrund. Hierbei unterscheidet Diers zwischen staatlich, betrieblich und privat genutzten Daten. Aufgrund der Entwicklungen und technischen Fortschritte in der Biometrie muss möglichem Missbrauch (beispielsweise der flächendeckenden Gesichtserkennung) vorgebeugt und stets geprüft werden, ob diese Form der Überprüfung nötig ist. Die Promotionsstudenten Yoan Hermtrüwer und Hanjo Hamann und die Rechtswissenschaftsstudentin Rahel M.K. Diers sind die Preisträger des studentischen Aufsatzwettbewerbs der Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft. Ihre Aufsätze richten sich v.a. an Juristen und Rechtswissenschaftler, aber auch an alle Interessierten, die sich im Kontext des Datenschutzes mit der Biometrie auseinandersetzen möchten.

Veröffentlicht auf folgenden Presseportalen: prcenter.de, presse-artikel.org, openbroadcast.de, news4press.com, presseanzeiger.de, deutschepresse.de,openpr.de, pressemitteilung.ws, inar.de, firmenpresse.de, premiumpresse.de, pr-inside.com, fair-news.de, offenes-presseportal.de, ptext.net,nachrichten.net, Pressemeldungen.com, Politikexpress.de

Yoan Hermstrüwer und Hanjo Hamann sind Promotionsstudenten am Max-Planck-Institut zur... mehr

Yoan Hermstrüwer und Hanjo Hamann sind Promotionsstudenten am Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn.

Yoan Hermstrüwer studierte Jura und Islamwissenschaften in Freiburg, Paris und Bonn. Seine Interessenschwerpunkte liegen in den Gebieten des Internetrechts, des internationalen Wirtschaftsrechts, des Verfassungsrechts und der sozialwissenschaftlichen Methoden im Recht.

Hanjo Hamann studierte Jura in Heidelberg und Hamburg und arbeitete studienbegleitend in wirtschaftsberatenden Sozietäten in Frankfurt/M., Hamburg und Shanghai. Seine Interessen liegen insbesondere im Unternehmensrecht, in der Verhaltensforschung und in der Programmierung.

Rahel M. K. Diers,1988 in Itzehoe geboren, erwarb 2008 das deutsch-französische Doppelabitur, bevor sie sich zum Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Heidelberg entschloss. Sie legte die Zwischenprüfung als Semesterbeste ab und wechselte für die Examensvorbereitung an die Universität Münster.

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Schwimmen mit Fingerabdruck?"
Bewertung schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Fragen 0
Lesen Sie von weiteren Kunden gestellte Fragen zu diesem Artikel mehr

Frage Stellen

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Beantwortete Fragen

Keine Fragen vorhanden
Frage stellen