PREIS ANFRAGEN

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Kulturflatrate, Kulturwertmark oder Three strikes and you are out

Benachrichtigen Sie mich, sobald der Artikel lieferbar ist.

29,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit ca. 5 Tage

  • 40035
  • 9783863760403
  • Dr. Mark C. Hilgard (Hg.) / <span class="modal_lexicon"><a href="/lexikon-hoebel-jan-nicolas/">Jan Nicolas Höbel</a></span> / <span class="modal_lexicon"><a href="/lexikon-blanke-roeser-constantin/">Constantin Blanke-Roeser</a></span> / <span class="modal_lexicon"><a href="/lexikon-klimanek-sophia/">Sophia Klimanek</a></span> / <span class="modal_lexicon"><a href="/lexikon-ueberfeldt-lara/">Lara Ueberfeldt</a></span> / <span class="modal_lexicon"><a href="/lexikon-hartmann-constantin/">Constantin Hartmann</a></span> / <span class="modal_lexicon"><a href="/lexikon-chatziathanasiou-konstantin/">Konstantin Chatziathanasiou</a></span>
Die Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft schrieb im Jahre 2012 einen studentischen... mehr
Produktinformationen "Kulturflatrate, Kulturwertmark oder Three strikes and you are out"
Die Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft schrieb im Jahre 2012 einen studentischen Aufsatzwettbewerb zum Thema 'Kulturflatrate, Kulturwertmark oder Three strikes and you are out: Wie soll mit Kreativität im Internet umgegangen werden?' aus und forderte Studenten auf, die Defizite des geltenden Rechts oder zumindest eines der gegenwärtig diskutierten Modelle de lege ferenda aus rechtlicher Sicht darzustellen. Der vorliegende Band enthält die Beiträge der fünf Preisträger Jan Nicolas Höbel, Constantin Blanke-Roeser, Sophia Klimanek, Lara Ueberfeldt, Konstantin Chatziatanasiou und Constantin Hartmann. Sämtliche Beiträge wurden durch Professor Dr. Alexander Peukert, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Exzellenzcluster Normative Orders, Frankfurt am Main begutachtet. Nach „Die deutsche Juristenausbildung unter dem Einfluss des Bologna- Prozesses“ (Band 1), „Elektronische Fußfessel − Fluch oder Segen der Kriminalpolitik“ (Band 2) und „Schwimmen mit Fingerabdruck“ (Band 3), der sich mit den biometrischen Herausforderungen für das Recht der Gegenwart und der Zukunft beschäftigte, setzt die Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft mit dem vorliegenden Band 4 ihre Schriftenreihe zu aktuellen Brennpunkten der politischen Diskussion fort.
Schriftenreihe: Schriftenreihe der Hessischen Rechtsanwaltschaft
Band: 4
Fachbereich: Rechtswissenschaft
Titel Kulturflatrate, Kulturwertmark oder Three strikes and you are out... mehr
Titel
Kulturflatrate, Kulturwertmark oder Three strikes and you are out
Untertitel
Wie soll mit Kreativität im Internet umgegangen werden?
Autoren
Jan Nicolas Höbel,Constantin Blanke-Roeser,Sophia Klimanek, Lara Ueberfeldt, Constantin Hartmann, Konstantin Chatziathanasiou
Reihe Schriftenreihe der Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft, Band 4
Herausgeber Dr. Mark C. Hilgard
Gutachter Prof. Dr. Alexander Peukert
Erschienen 1. Aufl. 24.04.2013
Fachbereich Rechtswissenschaft
Kategorie Sammelband
Maße 21,0 x 14,8 cm (DIN A5)
Sprache Deutsch
Einband Softcover (Paperback)
Umfang 158 Seiten
ISBN 13 978-386376-040-3
Preis 29,90 Eur[D] / 34,90 Eur[A] / 38,60 CHF / 31,30 GBP / 40,70 USD / 51,10 CAD / 51,00 AUD
Zustand Neu (eingeschweißt in Folie)
Keywords
Völkerrecht; Kulturwertmark; Three-Strikes-Modell; Drei-Stufen-Test; Haftung; Kreativität; Störerhaftung; Kulturflatrate; Der internationale Rechtsrahmen; Rechtswissenschaft; Europarecht; Urheber; Ausschließlichkeitsrechte; de lege ferenda; Lösungsansätze; Rechtslage; Internet; Reformmodelle der Kulturflatrate; Urheberleitbild; Sharehoster
Sechs Preisträger beim Aufsatzwettbewerb: Kulturflatrate, Kulturwertmark oder Three strikes and... mehr

Sechs Preisträger beim Aufsatzwettbewerb: Kulturflatrate, Kulturwertmark oder Three strikes
and you are out: Wie soll mit Kreativität im Internet umgegangen werden?

Die Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft ehrte am Mittwoch in Frankfurt am Main die Preisträger/Innen ihres diesjährigen studentischen Aufsatzwettbewerbs. Die Qualität der Einsendungen sei in diesem Jahr so hoch gewesen, dass man sich entschieden habe, gleich sechs Preisträger auszuzeichnen, sagte Dr. Mark C. Hilgard vom Vorstand der Stiftung. Das brandaktuelle Thema des Urheberrechts sei von ganz unterschiedlichen, jedoch allesamt interessanten Perspektiven beleuchtet worden. Auch Prof. Dr. Alexander Peukert von der Goethe-Universität Frankfurt am Main, der die Beiträge begutachtet und bewertet hat, sprach den Preisträgern ein großes Lob aus. In seiner Laudatio mahnte er die zunehmende Schwächung des Urheberrechts an und warnte vor einem drohenden „Zeitalter der Amateure“. Die Preisträger des Wettbewerbs hätten mit ihren Aufsätzen einen lohnenswerten Beitrag zu einem enorm wichtigen Diskussionsthema geliefert, ist sich Peukert sicher. Alle ausgezeichneten Siegerbeiträge stehen nun in einem Sammelband zur Verfügung, der ebenfalls am Mittwoch vorgestellt wurde. Das Urheberrecht im Internet beschäftigt viele Menschen − Künstler, Internetnutzer und Juristen. Trotz des Wissens der meisten Nutzer um die Illegalität ihres Handelns blüht der Tausch von Medien im Internet. Als ein erfolgversprechendes Konzept zur Verminderung der Verluste für die Kunstschaffenden gilt die Kulturflatrate als Vergütungsmodell. Das Konzept ist nicht neu, vor Jahren wurde es schon einmal auf europäisch parlamentarischer Ebene diskutiert und taucht in diesem Frühjahr bei den Grünen als Bundestagswahlkampfthema erneut auf. Das zeigt, wie hochaktuell und politisch bedeutsam diese Thematik ist. Die Kulturflatrate wird, neben Hintergrundinformationen zum Urheberrecht, in Band 4 der Schriftenreihe der Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft von den Preisträgern des Aufsatzwettbewerbs präsentiert und diskutiert. Jan-Nicolas Höbel stellt die Frage, wie viel Schutz der Urheber braucht. Die Notwendigkeit einer Erneuerung des Urheberleitbildes ist seiner Meinung nach unabdingbar. Er bietet zudem einen Ausblick auf mögliche Implikationen eines neuen Urheberleitbildes für die Zukunft. Der Beitrag von Constantin Blanke-Roeser widmet sich dem praktischen Umgang mit Kreativität im Netz und stellt das Modell der Kulturflatrate vor. Sophia Klimanek betrachtet die Kulturflatrate auf europäischer und internationaler Ebene. Lara Ueberfeldt untersucht in ihrem Beitrag die Haftung von Sharehostern. Ist das Geschäftsmodell etwa des Sharehosters Rapidshare überhaupt legal? Eine Methode zur Ahndung von gesetzeswidrigem Tausch von Online-Medien stellt das Three-Strikes-Modell dar, welches nach einem sanktionierten Aufklärungs- und Warnhinweisverfahrensprinzip funktioniert. Darüber hinaus diskutiert sie Pro- und Contra-Argumente für eine Kulturflatrate. Der letzte Beitrag von Konstantin Chatziathanasiou und Constantin Hartmann erörtert die internationalen Dimensionen einer Kulturflatrate. Eine solche Betrachtungsweise ist im Hinblick auf das Internet unverzichtbar, da dieses vor Ländergrenzen bekanntermaßen keinen Halt macht. Mit der Schriftenreihe zu aktuellen Brennpunkten der politischen Diskussionen ist es wieder einmal gelungen einen informativen und interessanten Einblick in die Debatte des Urheberrechts und dessen Verletzung zu gewähren. Die Beiträge der Studenten und Absolventen sind fundiert und differenziert und wagen einen Blick über den deutschen Tellerrand hinaus. Die Aufsätze richten sich v.a. an Juristen und Rechtswissenschaftler, aber auch an alle Interessierten, die sich mit dem Urheberrecht und möglichen Modellen zu dessen Wahrung beschäftigen möchten.

Veröffentlicht auf folgenden Presseportalen: pr-inside.com, prmitteilung.de, nachrichten.net, openpr.de, presseanzeiger.de, deutschepresse.de,news4press.com, firmenpresse.de, pressbot.net, fair-news.de, inar.de, nupepa.de, offenes-presseportal.de, openbroadcast.de, prcenter.de,premiumpresse.de, presse-artikel.org, picello.de

Vorwort des Herausgebers I Vorwort des Gutachters Prof. Dr. Alexander Peukert  ... mehr

Vorwort des Herausgebers I

Vorwort des Gutachters Prof. Dr. Alexander Peukert

 

BEITRAG VON JAN NICOLAS HÖBEL

I. Einleitung

II. Leitbilder in der Rechtswissenschaft

III. Das Leitbild des infantilen Urhebers

A Der Urheber aus Sicht des Gesetzgebers

B Entwicklung eines Urheberleitbildes

1 Erwerb des Urheberrechts

2 Schutz der wirtschaftlichen Interessen

3 Die Schutzdauer des Urheberrechts

4 Fazit

IV. Der Musikurheber online

A Musiker als Vermarkter

B Musiker als Verwerter

C Der mündige Urheber

V. Ausblick

Literaturverzeichnis

 

BEITRAG VON CONSTANTIN BLANKE-ROESER

I. Einleitung und Gang der Untersuchung

II. Hintergrund

A Begriff des Urheberrechts und geltende Rechtslage

B Grenzen des geltenden Rechts

III. Ansätze für eine Verbesserung des Rechts de lege ferenda

IV. Lösungsansatz: Kulturflatrate

A Konzept

B Überblick zur Untersuchung

C Vereinbarkeit mit höherrangigem Recht

1 Vereinbarkeit mit Verfassungsrecht

a)  Urheber und sonstige Rechtsinhaber: Art. 14 I GG

b)  Internetnutzer

2 Vereinbarkeit mit Europarecht

a)  Einschränkungen bezüglich der Vervielfältigung (Art. 5 II b Info-RL)

b)  Einschränkungen bezüglich der öffentlichen Zugänglichmachung (Art. 5 III Info-RL)

c)  Einschränkungen bezüglich der Verbreitung (Art. 5 IV Info-RL)

d)  Zwischenergebnis

e)  Drei-Stufen-Test (Art. 5 V Info-RL)

f)  Ergebnis

3 Vereinbarkeit mit Völkerrecht

4 Ergebnis

V. Fazit in Thesen

Literaturverzeichnis

 

BEITRAG VON SOPHIA KLIMANEK

I. Gegenstand und Gang der Untersuchung

A Das digitale Dilemma

B Die Kulturflatrate als Lösungsvorschlag

C Gang der Untersuchung

II. Rechtliche Bewertung der Kulturflatrate

A Die aktuelle Rechtslage und mögliche Gründe für ihre mangelnde Akzeptanz

1 Rechtsverletzungen

2 Deckung durch Schranken

B Rechtliche Bewertung der Einführung einer Kulturflatrate

1 Nationale Ebene

a) Verstoß gegen Grundrechte der Rechteinhaber

b)  Verstoß gegen Grundrechte der Betreiber von legalen Downloadplattformen

c)  Verstoß gegen Grundrechte von Internet-Nutzern

d)  Zwischenfazit

2 Europäische Ebene

a) Vereinbarkeit mit geltendem europäischem Urheberrecht

b) Vereinbarkeit einer Gesetzesänderung mit europarechtlichen Vorgaben

3 Internationale Ebene

a) Rechtsverletzungen durch Vervielfältigung und Weitergabe

b) Möglichkeit von abweichenden Regelungen

c) Zwischenfazit

III. Fazit und Ausblick

Verzeichnis der verwendeten Literatur

 

BEITRAG VON LARA UEBERFELDT

I. Aktuelle Situation

II. Haftung von Sharehostern in Deutschland

A Definition des Begriffs Sharehoster

B Haftungsprivilegierung des TMG

C Täter oder Teilnehmer

D Störerhaftung

1 Willentlich und adäquat kausaler Tatbeitrag

2 Verletzung von Prüfungspflichten

3 Voraussetzungen für eine Billigung durch die Rechtsordnung

a)  Neutralität der Sharehoster

b)  Gewährleistung der Anonymität

4 Zumutbarkeit der Prüfungspflichten

a) Interessenabwägung

b) Sicherungsmaßnahmen

E Ergebnis

III. Rechtsdurchsetzung vs. Vergütungsmodell

A Three-Strikes-Modell

1 Hadopi-Modell

2 Three-Strikes in Deutschland

3 Fazit

B Kulturflatrate als Alternative zu einer verschärften Haftung

1 Vorteile einer Kulturflatrate

2 Kritikpunkte an einer Kulturflatrate

3 Fazit

IV. Abschlussbemerkung

Literaturverzeichnis

 

BEITRAG VON KONSTANTIN CHATZIATHANASIOU & CONSTANTIN HARTMANN

I. Einleitung

II. Die aktuelle Rechtslage in Deutschland

III. Das Reformmodell der Kulturflatrate

IV. Überblick über den internationalen Rechtsrahmen

V. Die vertikale Dimension: Konflikt mit Mindeststandards?

A Einzelne Ausschließlichkeitsrechte und Beschränkungsmöglichkeiten

1 Recht zur Vervielfältigung

a)  Beschränkungsmöglichkeit nach RBÜ

b)  Beschränkungsmöglichkeit nach InfoRL

2 Recht zur Verbreitung

3 Recht zur öffentlichen Zugänglichmachung

a)  Beschränkungsmöglichkeit nach RBÜ

b)  Beschränkungsmöglichkeit nach InfoRL

4 Zwischenergebnis

B Drei-Stufen-Test

1 Beschränkung auf Sonderfälle

2 Keine Beeinträchtigung der normalen Verwertung

3 Keine ungebührliche Verletzung berechtigter Interessen der Rechteinhaber

C Stellungnahme

1 Zum Drei-Stufen-Test

2 Zur praktischen Umsetzbarkeit in Hinblick auf das Europarecht

VI. Die horizontale Dimension: Konflikt mit ausländischem Recht?

VII. Fazit und Ausblick

Literaturverzeichnis

Jan Nicolas Höbel B.A., Jahrgang 1986, studiert Rechtswissenschaften mit medienrechtlichem... mehr

Jan Nicolas Höbel B.A., Jahrgang 1986, studiert Rechtswissenschaften mit medienrechtlichem Schwerpunkt an der Universität Münster. Er ist darüber hinaus als freischaffender Musiker, Komponist und Produzent tätig.

Constantin Blanke-Roeser studierte Rechtswissenschaft an der Bucerius Law School in Hamburg und der Stellenbosch University (Südafrika) und arbeitete studienbegleitend am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg. Seine Interessenschwerpunkte bilden neben dem Urheberrecht das allgemeine Schuldrecht, das Arbeitsrecht und das Medizinrecht.

Sophia Klimanek ist Studentin der Rechtswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit dem Schwerpunktbereich Wettbewerbsrecht, geistiges Eigentum und Medienrecht.

Lara Ueberfeldt begann 2008 ihr Jurastudium an der LMU München. Sie nahm am Willem C. Vis Moot Court teil, verbrachte ein Auslandsjahr am University College London, machte mehrere Praktika unter anderem am Landgericht München I, bei Hogan Lovells International LLP sowie beim Bayerischen Landtag im Landtagsamt.

Constantin Hartmann (Jg. 1984) studierte Rechtswissenschaften und Philosophie in Heidelberg und Berlin. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg und ist seit 2012 Referendar am Kammergericht Berlin.

Konstantin Chatziathanasiou (Jg. 1985) studierte Rechtswissenschaften in Heidelberg, London und Bonn. Seit 2011 ist er Referendar am OLG Köln und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn.

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Kulturflatrate, Kulturwertmark oder Three strikes and you are out"
Bewertung schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Fragen 0
Lesen Sie von weiteren Kunden gestellte Fragen zu diesem Artikel mehr

Frage Stellen

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Beantwortete Fragen

Keine Fragen vorhanden
Frage stellen